Beihilfe zum Mord verjährt nicht – Daimler Benz Argentinien

1976 –1983 wurden mindestens 14 unabhängige Betriebsräte von Daimler Benz Argentinien verschleppt, gefoltert und ermordet. Bis heute gibt es keine vollständige Aufklärung über die Beteiligten und Täter.

Dahingegen hat die gelbe Gewerkschaft SMATA 1975 mit Daimler Benz ein Tarifabkommen 18/75E geschlossen, damit flossen 1% des Umsatzes in die Gewerkschaftskassen. Über dieses Geld konnte allein ihr Vorsitzender José Rodríguez verfügen.

Der Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Verwaltungsstelle Berlin unterstützt die Forderung von GewerkschafterInnen aus aller Welt nach Rücktritt des Exekutivmitglieds des Internationalen Metallarbeiterbundes, José Rodríguez, sowie die vollständige Aufklärung der Ermordung der Betriebsräte bei Daimler Benz Argentinien.

suedaf2

Informationsveranstaltung mit:

Gaby Weber (Journalistin, Montevideo/ Buenos Aires)
Michael Sunnus (IG Metall Vorstand, Rechtsabteilung)
N.N. (AK Internationalismus IGM Berlin)
Montag, 02.Juni 2003 um 18:00 Uhr
Im Saal der IG Metall Verwaltungsstelle Berlin
Alte Jakobstr. 149, 10969 Berlin-Kreuzberg
U1/ U15 Hallesches Tor

  • Was genau sind die Vorwürfe gegen Jose Rodriguez und die SMATA? Welche Aktivitäten zur Aufklärung finden in Argentinien statt?
  • Warum ist von Seiten des IMB und der IG Metall bis heute nichts passiert?
  • Was bedeuten diese Ereignisse für die Entwicklung unabhängiger Gewerkschaften in Argentinien?
  • 25 Jahre später Aufklärung: Was bedeutet das für eine Interessenvertretung in einem Weltkonzern? – Zum Verständnis von gewerkschaftlicher internationaler Solidarität damals und heute.

noch mehr Information…