Der Fall Distomo

Vortrag und Gespräch mit Argyris Stountouris

foto distomo

Am Freitag, den 22. Januar haben wir die Möglichkeit mit Argyris
Sfountouris auf einer Veranstaltung im Berliner DGB Haus zu diskutieren.

Argyris Sfountouris ist Überlebender des Massakers der Waffen-SS in
Distomo/Griechenland 1944. Er wollte und konnte sich mit dieser Leugnung
des Verbrechens und der Haltung Deutschlands in der Entschädigungsfrage
nicht abfinden.

Er und seine drei Schwestern klagten in Deutschland und in Griechenland
auf Entschädigungen die ihnen bis heute verweigert werden. Mit seinem
Buch „Trauer um Deutschland“ stellt er das deutsche „Erinnern an die
NS-Verbrechen“ in Frage.

Die Fragen der Entschädigungsansprüche Griechenlands sind auf dem
Hintergrund des Drucks, der gerade auch von der deutschen Regierung auf
Griechenland ausgeübt wird, von besonderer Bedeutung.

Wir laden dich herzlich ein zu der Veranstaltung am 22. Januar um 19 Uhr
ins DGB Haus in der Keithstraße 1-3, nahe am U- Bahnhof Wittenbergplatz.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Distomo, der Initiative Deutschlands unbeglichene Schuld(en) Berlin, des DGB Berlin-Brandenburg; unterstützt von der Hellenischen Gemeinde Berlin e. V., der Berliner Initiative Griechenland unter dem Hakenkreuz und der Rosa Luxemburg Stiftung.

Weitere Infos: www.nadir.org/nadir/initiativ/ak-distomo/ • https://twitter. com/AkDistoo • e-mail: ak-distomo@nadir.org • Spendenkonto: M. Klingner Sparda Bank IBAN DE75 2069 0500 0001 0195 38 Stichwort: AK-Distomo

Flugblatt zur Veranstaltung