Filmabend: „Der Streik der Zuckerrohr- arbeiter in Kolumbien“

Ende des vergangenen Jahres kam es in Kolumbien zu einem Streik der Zuckerrohrarbeiter. Die Arbeiter traten in den Streik, um die Abschaffung der sog. „Arbeiterkooperativen“ durchzusetzen. Im Land gibt es etwa 10.000 solcher „Kooperativen“, die eigentlich wie Tagelöhnerbörsen funktionieren und den Arbeitgebern eine Festeinstellung ersparen. Weitere Ziele waren u.a. die Anhebung der Löhne, von denen die Landarbeiter ihre Familien nicht ernähren können, eine Beschränkung der täglichen Arbeitszeit und Bezahlung während der Krankheit. Während des Streiks, der 54 Tage andauerte, wurden die Zuckerrohrschneider von Sondereinheiten der Polizei zur Aufstandsbekämpfung bedroht und verletzt. Doch sie haben wichtige Forderungen durchsetzen können.
Gezeigt wird ein Film, den die Berliner Filmemacherin Bärbel Schönafinger während des Streiks gedreht hat. Auf der Veranstaltung soll auch für die Gewerkschaft der LebensmittelarbeiterInnen SINALTRAINAL gesammelt werden, die diesen Streik wesentlich organisiert hat und durch terroristische Bedrohung vor existenziellen Problemen steht. Für diesen Zweck wurde ein Solidaritätskonto eröffnet.

Zeit: Mittwoch, 20 Mai, 20 Uhr
Ort: Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, (U7-Karl-Marx-Str.), 12043 Berlin-Neukölln

Veranstalter: Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin, kanalB