Filmabend: „The Coca Cola Case“

Regie: Carmen Garcia, German Gutierrez, 86 Min.

Dead Unionists – „Make it real“ (Slogan von Coca Cola 2005)

Am 6. Dezember wurde ISIDRO SEGUNDO GIL GIL, Arbeiter und Gewerkschafter bei Bebidas y Alimentos de Urabá S.A, einer Coca Cola-Niederlassung in Carepa/Kolumbien, von Paramilitärs ermordet – auf dem Firmengelände.

Isidro war zuletzt Generalsekretär der Gewerkschaft SINALTRAINAL und Mitglied des Verhandlungsteams, das dem Arbeitgeber am 30. November 1996 Forderungen vorlegte, die die Firmenleitung jedoch nicht diskutieren wollte. Sein Bruder Martín Emilio Gil Gil beriet SINALTRAINAL bei den Verhandlungen. Er war gezwungen, seinen Job bei demselben Arbeitgeber aufgrund von anhaltenden Morddrohungen aufzugeben. ALCIRA DEL CARMEN HERRERA PEREZ, Isidro Segundos Frau, ist am 18. November 2000 aus ihrer Wohnung in Apartadó – Urabá, Antioquia, gezerrt und einige Tage später tot aufgefunden worden.

Coca Cola will mit all dem nichts zu tun haben. Alles Zufall?

Repräsentanten der amerikanischen Stahlarbeitergewerkschaft United Steel Workers und von ihnen beauftragte Rechtsanwälte machen sich auf die Sache nach den Tatsachen und den Hintergründen.Sie entdecken ein abschreckendes Beispiel von krimineller Energie und menschenverachtendem Zynismus bei den Herren der braunen Brause.

Mehr Informationen über http://de.labournet.tv/laender/kolumbien
Mittwoch, den 16. Februar 2011 um 20 Uhr

in der Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 12043 Berlin Neukölln