1. Mai 2021: Gewerkschaftliche Angebote

Der DGB Berlin-Brandenburg hat angekündigt, am 1. Mai vor dem Brandenburger Tor einen Livestream zu veranstalten, zu dem sich bis zu 200 Teilnehmer*innen anmelden können. In der Ankündigung heißt es:

„Das Programm steht! Unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ werden DGB und Gewerkschaften am 1. Mai 2021 für ihre Positionen und Forderungen im Superwahljahr demonstrieren – digital, kreativ aber mit Abstand. Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie werden wir den Tag der Arbeit 2021 trotz Einschränkungen nutzen, um unseren politischen Forderungen Gehör zu verschaffen. Wie im letzten Jahr gibt es wieder einen Livestream, der zeitgleich auf der DGB-Internetseite, Facebook und Youtube übertragen wird. Neben den Mai-Reden der Mitglieder aus dem geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand, Statements von GewerkschafterInnen aus ganz Deutschland und der Welt gibt es wieder Musik und Slam-Poetry. Unter anderem wird die Rock-Band um den IG BCE-Vorsitzenden Michael Vassiliadis einen neuen Song präsentieren. Gäste in Talkrunden sind unter anderem der Soziologe Heinz Bude, der ein Buch zum Thema Solidarität geschrieben hat, die Chefredakteurin von Edition F. Mareice Kaiser und Magdlena Rodl, Digital-Chefin bei Microsoft Deutschland.“
You Tube-Video des DGB
Der Livestream beginnt am 1. Mai 2021 um 14 Uhr.

Die GEW und die DGB-Jugend haben jeweils eine Fahrrad-Demo angemeldet, die sich auf dem Tempelhofer Feld treffen werden.
Die Demo der GEW startet um 11.00h an der GEW-Zentrale

Die Demo der DGB-Jugend startet um 11.00h am Ostkreuz.

Am Hackeschen Markt startet um 11 Uhr eine „Klassenkämpferische Demo 1. Mai“, Sie wird von einem Bündnis linker Organisationen, gewerkschaftlicher Gruppen und Bürgerinitiativen getragen, darunter das Netzwerk „Gesundheit statt Profite“ und „Deutsche Wohnen & Co enteignen“. Im Aufruf zur Demonstration heißt es:

„Nicht auf unserem Rücken – Gewerkschaften und Lohnabhängige in die Offensive! Demonstration am 1. Mai: Gemeinsam gegen die Krise!
In der aktuellen Corona-Pandemie werden die Lasten vor allem von den Lohnabhängigen getragen, während die Reichen ihr Vermögen noch vergrößern. In Betrieben wie bei Tönnies, Amazon und vielen anderen müssen die Beschäftigten in großen Gruppen arbeiten und setzen mitten in der Pandemie tagtäglich ihre Gesundheit aufs Spiel. Lohnabhängige haben mit Massenentlassungen, Kurzarbeit, Union Busting, Schikanen vom Jobcenter und hohen Mieten zu kämpfen. Insbesondere migrantische Arbeiterinnen werden als Leiharbeiterinnen oder über Werkverträge zu Dumpinglöhnen ausgebeutet. Uns reicht´s: Die Krise darf nicht auf unserem Rücken ausgetragen werden! Die Reichen sollen zahlen!“

Auch der Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin wird sich mit einem eigenen Transparent an dieser Aktion beteiligen. Es erhebt die Forderung: „Keine Profite mit der Gesundheit! – Impfstoffpatente global freigeben – sofort !“

Wir treffen uns hinter dem Transparent!