18 Jahre Krieg in Afghanistan – eine Bilanz

Vor gut 19 Jahren schrieben wir als AKI einen Brief an den damaligen Vorsitzenden der IG Metall, Klaus Zwickel, um dagegen zu protestieren, dass dieser, ohne dass es einen Gewerkschaftstagsbeschluss dazu gab, die Afghanistan-Intervention der USA für durch das Völkerrecht gedeckt erklärte. Auch warnten wir hierin davor, dass dieser Krieg die Probleme des Landes am Hindukusch nicht lösen könne, sondern nur zusätzliches Unrecht und Leid produzieren werde. Wer das nochmal nachlesen will – es kam zu einem Briefwechsel mit dem Büro des 1. Vorsitzenden – kann das auf dieser Website nachlesen.
(Einfach bei der Suchfunktion „Afghanistan“ eingeben)

Der im Folgenden verlinkte Artikel des Portals „German Foreign Affairs“ zieht eine niederschmetternde Bilanz des NATO-Kriegseinsatzes und bestätigt unsere damaligen Befürchtungen. Für die von NATO-Politikern in der EU und vom deutschen Außenminister erhobene Forderung, dieser Krieg müsse duch ausländische Truppen weitergeführt werden, fehlt uns das Verständnis.

Beschleunigter Abzug

Die Ankündigung der scheidenden Trump-Administration, den Truppenabzug aus Afghanistan zu beschleunigen, war in der vergangenen Woche in Berlin auf Unmut gestoßen. Die Vereinigten Staaten hatten bereits in dem Abkommen, das sie am 29. Februar mit den Taliban geschlossen hatten, festgelegt, die Zahl ihrer Soldaten am Hindukusch von rund 13.000 zunächst bis Mitte Juli auf 8.600, dann bis Ende April kommenden Jahres vollständig abzuziehen. Jetzt soll der Abzug noch etwas beschleunigt werden: Bis zum 15. Januar würden die Truppen von zur Zeit rund 4.500 auf etwa 2.500 reduziert, teilte der geschäftsführende Verteidigungsminister Christopher Miller vergangenen Dienstag mit.[1] Die letzten verbleibenden Soldaten sollten dann spätestens im Mai 2021 heimkehren. Die Entscheidung, die von Washington ohne jede Rücksprache mit den NATO-Staaten getroffen wurde, wirkt sich auf sämtliche in Afghanistan stationierten Einheiten aus, da sie in der einen oder anderen Form von operativer Unterstützung durch US-Militärs abhängig sind. Dies gilt auch für die Bundeswehr, die gegenwärtig noch über 1.200 – von insgesamt rund 12.000 – auswärtigen Soldaten am Hindukusch stellt. Außenminister Heiko Maas protestiert: Es sei „fatal“, „all das, was wir in den letzten Jahren erreicht haben“, mit einem eiligen Abzug zu gefährden.[2]

Hunderttausende Tote, mehr Hunger denn je

Tatsächlich ist die Bilanz dessen, was die westlichen Staaten im Verlauf ihres inzwischen knapp 19 Jahre währenden Krieges in Afghanistan erreicht haben, schon längst die Bilanz eines umfassenden Scheiterns. Die Zahl der Distrikte, die von den Taliban kontrolliert werden, wird in offiziellen US-Darstellungen seit vergangenem Jahr nicht mehr genannt; Beobachter schätzten sie zuletzt auf über die Hälfte. Im vergangenen Jahr – also vor der Unterzeichnung des Abkommens mit den Taliban – kamen bei Kampfhandlungen und Anschlägen laut Angaben der UNO 3.403 Zivilisten ums Leben; die United Nations Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) beziffert damit die Ziviltoten seit Beginn ihrer Zählung im Jahr 2009 auf mehr als 35.000. Laut einer Untersuchung der IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) kamen in Afghanistan allein von 2001 bis 2015 sogar mindestens 220.000 Menschen zu Tode.[3] Der Anteil der Bevölkerung, der unter der Armutsschwelle lebt, lag bereits im Jahr 2017 mit etwa 54,5 Prozent höher als 2002 – und er ist seither noch weiter gestiegen. Hilfsorganisationen warnen, wegen der Covid-19-Pandemie drohe eine Hungerkatastrophe; 13 Millionen Afghanen seien von Hunger bedroht.[4]

Mehr Leibwächter als Ausbilder

Die aktuellen Aktivitäten der Bundeswehr kontrastieren mit der katastrophalen Lage auf geradezu absurde Weise. So heißt es in einem Bericht über die rund 1.000 in Mazar-e-Sharif stationierten deutschen Soldaten, „ihr Auftrag“ bestehe darin, „die Einsatzbereitschaft der afghanischen Streitkräfte zu verbessern“.[5] Allerdings sei ihre „Mission … stark beeinträchtigt von einer hohen Zahl an Fahnenflüchtigen“ und von „massiver Korruption“. „Persönliche Verbindungen zwischen Deutschen und Afghanen gibt es kaum noch“, heißt es weiter; bei afghanischen Rekruten sei eine „grundlegende[..] Abneigung gegen die Ratschläge der Ausländer“ verbreitet. Ob dies damit zusammenhängt, dass schon im Jahr 2016 im Durchschnitt 22 afghanische Militärs und Polizisten pro Tag im Dienst zu Tode kamen, im Jahr 2018 laut Schätzungen von Experten zeitweise sogar über 50, ist nicht bekannt. Fest steht allerdings laut dem Bericht, dass für „jeden der wenigen deutschen Ausbilder … drei, vier Leibwächter“ abgestellt werden müssen, die verhindern sollen, „dass die Schüler die Instrukteure ermorden, was in Afghanistan immer wieder vorkommt“. Zusätzlich sind im Bundeswehrcamp in Mazar-e-Sharif „Kräfte zur Selbstverteidigung stationiert“.[6] Über das Verständnis der Truppe für das Land, in dem sie operiert, heißt es: „Die Geflechte der ethnischen Interessen, der Drogenkartelle, des religiösen Fanatismus am Hindukusch durchblickt auf deutscher Seite kaum jemand, auch nicht nach 18 Jahren Einsatz“ in Afghanistan.

„Blooding“

Zusätzlich überschattet wird die Lage einmal mehr dadurch, dass schwerste Kriegsverbrechen westlicher Militärs in Afghanistan Schlagzeilen machen. Dabei handelt es sich um mindestens 39 Morde, die Angehörige australischer Spezialkräfte begangen haben. Mehrere dieser Morde sind bereits vor geraumer Zeit durch Medienberichte bekannt geworden, obwohl die australischen Behörden dies mit Repressalien gegen Journalisten zu unterbinden versucht hatten.[7] So ist etwa per Video dokumentiert, wie ein australischer Soldat einen wehrlos in einem Kornfeld liegenden afghanischen Zivilisten mit drei Schüssen aus nächster Nähe ermordet.[8] Vergangene Woche ist nun ein umfassender Untersuchungsbericht vorgelegt worden, der das Ergebnis seit 2016 durchgeführter offizieller Ermittlungen zu zusammenfasst. Demnach sind zahlreiche derartige Morde geschehen; so gehörte es zu den Initiationsritualen bestimmter Einheiten, dass neue Mitglieder außerhalb jeden Kampfgeschehens einen unbewaffneten Zivilisten ermorden mussten, um ihre angebliche soldatische Eignung unter Beweis zu stellen; die Praxis wurde demnach „blooding“ genannt. In dem Untersuchungsbericht werden Strafverfahren gegen 19 frühere sowie gegenwärtige Soldaten vorgeschlagen, denen 39 Morde an wehrlosen Zivilisten vorgeworfen werden.[9] Die Verbrechen wurden gewöhnlich verschleiert, indem den Afghanen nach der Tat Waffen untergeschoben wurden.

Nicht nur Australier

Die offenkundigen Kriegsverbrechen sind keine Besonderheit der australischen Streitkräfte. Auch für mutmaßliche Kriegsverbrechen britischer Spezialeinheiten, insbesondere Morde an Zivilisten, sind zahlreiche Belege bekannt [10]; die Afghanistan Independent Human Rights Commission (AIHRC) hat jetzt ihre Forderung bekräftigt, sie endlich zu untersuchen [11]. Identische Vorwürfe werden seit langem in deutlich größerem Umfang auch gegen US-Einheiten erhoben. Dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) im März Ermittlungen dazu zuließ, hat allerdings nur dazu geführt, dass die Trump-Administration Sanktionen gegen die IStGH-Chefanklägerin Fatou Bensouda und einen ihrer Mitarbeiter verhängte.

Mitwisser und Mittäter

Über mutmaßliche US-Kriegsverbrechen ist die Bundeswehr im Bilde gewesen. Dies berichtet der Militärhistoriker Sönke Neitzel von der Universität Potsdam in seinem jüngst erschienenen Buch „Deutsche Krieger“. Neitzel schildert unter Berufung auf zahlreiche Interviews mit – zumeist noch aktiven – Militärs, „selbst hartgesottene Soldaten des KSK“ (Kommando Spezialkräfte [12]) seien „erschüttert“ gewesen, „als ihnen Amerikaner nonchalant davon berichteten, wie sie gefangene Taliban exekutierten“.[13] Es habe in den deutschen „Stäben durchaus unterschiedliche Auffassungen von legitimer und illegitimer Gewalt“ gegeben. Es sei sogar vorgekommen, dass deutsche Offiziere abgezogen worden seien, weil sie offenkundige Kriegsverbrechen verurteilten. Das sei allerdings lediglich die Ausnahme gewesen: „Wenn bei Operationen der amerikanischen Spezialkräfte Zivilisten auch mal im dreistelligen Bereich umkamen, nahm man das hin.“ Die deutschen Militärs seien „loyale Allianzpartner“ gewesen, „die die nächtlichen Schattenkrieger mit Logistik, mit Absperrungen und auch mit Sanitätern unterstützten“: nicht nur Mitwisser, sondern demnach auch Mittäter.

[1] Barbara Starr, Ryan Browne, Zachary Cohen: US announces further drawdown of troops in Afghanistan and Iraq before Biden takes office. edition.cnn.com 17.11.2020.

[2] Außenminister Maas zur US-Ankündigung einer Truppenreduzierung in Afghanistan und Irak. auswaertiges-amt.de 19.11.2020.

[3] IPPNW: Body Count. Casualty Figures after 10 Years of the „War on Terror“. Iraq – Afghanistan – Pakistan. First international edition (March 2015).

[4] Hilfsorganisationen warnen vor Hungerkatastrophe in Afghanistan. handelsblatt.com 22.11.2020. S. auch Machtkämpfe um Afghanistan.

[5], [6] Peter Carstens, Thomas Gutschker: Bereit für den Abzug aus Afghanistan? Frankfurter Allgemeine Zeitung 19.11.2020.

[7] S. dazu Deutschland im Indo-Pazifik (IV).

[8] Mark Willacy: „In my books, it’s murder“. abc.net.au 16.03.2020.

[9] Matthew Doran: Afghanistan war crimes report released by Defence Chief Angus Campbell includes evidence of 39 murders by special forces. abc.net.au 19.11.2020.

[10] Frank Ledwidge: Proposals by the UK government will effectively sanction war crimes by British troops. theconversation.com 13.08.2020.

[11] Rory Callinan: Calls for UK to investigate possible war crimes in Afghanistan. theguardian.com 20.11.2020.

[12] Zum KSK s. auch Ruhm und Ehre und Nur die Spitze des Eisbergs.

[13] Sönke Neitzel: Deutsche Krieger. Vom Kaiserreich zur Berliner Republik – eine Militärgeschichte. Berlin 2020.

https://www.german-foreign-policy.com/

Wir danken der German Foreign Policy-Redaktion für das Recht diesen Beitrag in voller Länge abzudrucken.