Erster Mai 2020: IG Metall auf der Strasse !

Auch wenn die Hauptstadtpresse das leider nicht registriert hat!  „Solidarisch ist man nicht alleine!“ sagten sich Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter  am 1. Mai und folgten der Einladung vom IG Metall Arbeitskreis Internationalismus zu einem Kundgebungsmarathon auf der Straße!    Sie folgten im Zeichen der Corona-Krise  der abgesagten Demo-Route des DGB in einer Art Picketline und  hielten unter Wahrung des Versammlungsrechts  an mehreren Orten themenspezifische Zwischenkundgebungen ab. Hier ein Portfolie mit Bericht über Ablauf  und einer Auswahl der Redebeitäge:

Erster Mai 2020: IG Metall auf der Straße ! Bericht über den Ablauf

„Solidarisch ist man nicht alleine!“ sagten sich Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter am 1. Mai und folgten der Einladung vom IG Metall Arbeitskreis Internationalismus zu einem Kundgebungsmarathon auf der Straße! In kleiner Gruppe mit begrenzten 20 Personen, mit Mund-Nase Schutz , 2m Abständen, bewaffnet mit ausreichend Hygienemittel  trafen wir uns zu 4 kleinen Kundgebungen an der traditionellen … Erster Mai 2020 : IG Metall ist auf der Straße dabei! weiterlesen

Hier ein kleiner Bilderreigen zu den Kundgebungen:

https://www.arbeitskreis-internationalismus.de/1-mai-2020-bildereigen-ak-internationalismus-ig-metall/

Ria, AKI „Der erste Mai im Zeichen der Corona Pandemie“

Liebe Kollegen und Kollegen, herzlich willkommen zu unserer Demonstration und Kundgebung des Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin: „Solidarisch ist man (frau) nicht allein“ das diesjährige Motto der Gewerkschaften schien seiner Zeit voraus zu sein und wir teilen es ausdrücklich mit unserer heutigen Veranstaltung auf der Straße. Voraus auch weil seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie … Ria, AKI: Begrüßung – Der 1. Mai im Zeichen der Corona-Pandemie weiterlesen

Silvia, Krankenschwester bei Vivantes, Bezirksbereichsvorstand ver.di : „Wir werden es nicht zulassen , dass das nach der Krise wie vor der Krise wird“

Wie hat das alles angefangen? Die Bilder aus China wurden noch nicht wirklich ernst genommen. Das war weit weg. Als die Bilder aus Italien kamen, änderte sich das.Plötzlich verstummten die Stimmen, die sagten, dass wir zu viele Krankenhausbetten haben. Plötzlich können Operationen abgesagt und verschoben werden. Was von vornherein klar wurde: das Schutzmaterial reicht … Silvia, Krankenschwester bei Vivantes, Bezirksfachbereichsvorstand ver.di: „Wir werden es nicht zulassen, dass das nach der Krise wie vor der Krise wird“. weiterlesen

Andreas, Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte: „Für ein demokratisches und   solidarisches Gesundheitssystem“

Die Corona-Krise muss Konsequenzen haben Angesichts der Corona-Pandemie werden Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen offensichtlich. Aus ihnen müssen Konsequenzen gezogen werden. Das Ende der Coronakrise muss der Anfang einer grundsätzlichen Diskussion um die Ausrichtung des Gesundheitswesens in Deutschland sein. Die Lage Seit 2004 werden die Krankenhäuser in Deutschland über Preise für die Behandlung jedes einzelnen Patienten (Fallpauschalen) … Andreas, Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte: Für ein demokratisches und solidarisches Gesundheitssystem weiterlesen

Klaus, AKI: „Sie werden täglich reicher  – die Steuerflüchtigen“

Kennt ihr das Thema „Neid- Diskussion“! Jeff Bezos, AMAZON- Chef, sein Vermögen ist in den ersten 3 Monaten um 23,6 Mrd. US Dollar gestiegen. Laut Forbes Liste gibt es über 2.100 Milliardäre auf der Welt. Auf Platz 3 ist Deutschland mit 114 Milliardären. Sie alle werden täglich reicher, dank Vermögensverwalter wie Black Rock – trotz … Klaus, AKI: „Sie werden täglich reicher“ – die Steuerflüchtigen weiterlesen

Matthias,AKI: „Die Transformation wird nicht im Einvernehmen mit den Unternehmen stattfinden“

Kolleginnen und Kollegen, Der Klaus hat eben darauf hingewiesen, auf die Unterschiede zwischen uns, die ihre Arbeitskraft verkaufen müssen, die davon leben müssen, und denen, die damit Gewinne machen, die damit Steuersparmodelle und dubiose Finanztransaktionen machen können. Ich möchte darauf eingehen, was der Unterschied zwischen denen und uns in der Corona-Krise ist. Es könnten bald … Matthias, AKI: „Die Transformation wird nicht im Einvernehmen mit den Unternehmen stattfinden“ weiterlesen

Jochen, AKI: „Nie wieder Krieg -75 Jahre nach der Befreiung“

Am 11. April dieses Jahres haben wir dem 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald gefeiert. Die Überlebenden, die sich kurz vor der Öffnung des Lagers durch die US-Armee selbst befreien konnten, haben ihr Vermächtnis für die Nachwelt im berühmten Schwur von Buchenwald zusammengefasst in den Worten „Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg“. Das … Jochen, AKI: „Nie wieder Krieg“ – 75 Jahre nach der Befreiung weiterlesen

Peter, AKI : “ Kurswechsel jetzt! Investieren in Gesundheit und Umwelt statt in Aufrüstung und Militär“

Coronakrise, Umweltkrise, Strukturkrise, Wirtschaftskrise, soziale Krise und die CDU Vorsitzende Kramp Karrenbauer bestellt mittendrin Bomber, die Atombomben tragen können! Fridays For Future öffnete vielen die Augen . Ein wilder auf fossiler Energie betriebener weltweiter kapitalistischer Wachstumsmarkt bedroht unsere Lebensgrundlagen. Im Meer versinkende Regionen und Megastädte, Stürme und Brände, Verwüstungen unbekannten Ausmaßes ! Unsere Wirtschaftssysteme kollabieren … Peter, AKI: „Kurswechsel jetzt! Investieren in Gesundheit und Umwelt statt in Aufrüstung und Militär“ weiterlesen

Hartmuth, AKI : „Auflösung der Massenquartiere, Unterbringung in kleinen Einheiten mit Betreuung“

Liebe Kolleginnen und Kollegen, für uns als Mitglieder des Arbeitskreises Internationalismus in der IGM hört die Solidarität nicht am Werkstor oder an der Ländergrenze auf. Unsere Solidarität gilt weltweit. Am 18. April sind 47 unbegleitete Jugendliche aus griechischen Flüchtlingslagern in Hannover gelandet. Einen Glückwunsch an sie , dass sie sich retten konnten. Aber es ist … Harthmut, AKI: „Auflösung der Massenquartiere, Unterbringung in kleinen Einheiten mit Betreuung!“ weiterlesen

Hans, AKI: „Es gibt keine nationalen Lösungen-wir brauchen ein „Ethos der Solidarität“

Rana Plaza am 24. März jährte sich der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch zum siebten Mal. Bei dem Unglück kamen über 1100 Menschen zu Tode und mehr als 2000 wurden verletzt, die meisten von ihnen schwer. Zahlreiche deutsche Unternehmen ließen in dem maroden Gebäude Kleidung produzieren und riskierten wissentlich Gesundheit und Leben der … Hans, AKI: Es gibt keine nationalen Lösungen – Wir brauchen ein „Ethos der Solidarität“ weiterlesen

Benedikt, AKI „Wir stehen hier am Denkmal für die ermordeten Juden“

1. Zu den Voraussetzungen für den Mord an Millionen Juden Europas . Wir stehen hier am Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Für uns als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter ist wichtig, daran zu erinnern, dass diejenigen, die die diesen systematischen Mord Millionen Juden betrieben, dieselben waren, die sehr bald, nachdem ihnen die Regierung übertragen wurde, die Gewerkschaften … Benedikt, AKI „Wir stehen hier am Denkmal für die ermordeten Juden“ weiterlesen