7000 in Görlitz gegen Standortschließung

 

Ein Siemens-Kollege unseres Arbeitskreises beteiligte sich am 19. Januar an der Solidaritätsdemonstration der IG Metall in Görlitz gegen die Standort-Schließungspläne des Konzerns. Er schickte uns Bilder von der Demonstration, aus denen wir hier eine Auswahl getroffen haben. In seinem Bericht heißt es: „Im Laufe der Strecke kamen immer mehr Menschen aus der Region, Betrieben, Schulen, Vereinen, Parteien zu einer Demonstration mit an die 7000 Teilnehmern in der Stadt Görlitz. Die IG Metall und Vertrauensleute waren mit Ordnern gut organisiert und haben das Auftreten von AfD, Zentrum Gewerkschaft und Compact stark behindert. Leider wurden sie nicht vollständig am Demonstrieren gehindert. Für mich war das Beeindruckenste, dass bei den Menschen die Stimmung war, wir jammern nicht, wir kämpfen für unsere Zukunft in der Region. Die IG Metall hat sich als eine sehr wichtige Kampforganisation dargestellt. Ein Problem war, dass keine kämpferischen Kollegen sondern nur Funktionäre und Kinder gesprochen haben. Das Wort Streik wurde offiziell nicht in den Mund genommen. Mein inzwischen zurückgetretener BR Vorsitzende H.H. hat über seine Verbindungen nach Görlitz darfür gesorgt, dass ich kein Grußwort vom Dynamo- und Schaltwerk überbringen konnte.“