Dokumentarfilm „SEWOL“

TOPSHOTS Relatives of victims of the Sewol ferry accident have their heads shaved during a protest ahead of the anniversary of the disaster, in Seoul on April 2, 2015. A group of 52 relatives of the victims of South Korea's Sewol ferry disaster last year had their hair shaved, demanding the salvage of the wreckage and an independent inquiry into the mishap. AFP PHOTO / Ed Jones

Am 16. April 2014 sank die südkoreanische Personenfähre Sewol vor der südkoreanischen Küste. Dabei starben 304 Menschen. 250 Opfer waren 16-jährige Schüler, die auf Klassenfahrt waren. Die grausame Tragik: Experten sagen, die Opfer hätten möglicherweise gerettet werden  können. Weitgehend unbemerkt von der internationalen Öffentlichkeit kämpfen die Angehörigen der Opfer dafür, dass ein unabhängiger Untersuchungsausschuss die Wahrheit über die Unfallursache, über den misslungenen Rettungseinsatz der Küstenwache und das misslungene    Krisenmanagement der Regierung aufklärt. Ein verzweifelter Kampf gegen den Staat, bei dem die Angehörigen nicht einmal Raum und Zeit finden können, richtig zu trauern.

Der Dokumentarfilm SEWOL erzählt die Geschichte dieser Angehörigen: Von ihrer Trauer, von ihrem unbeugsamen wie bewegenden Kampf um die Wahrheit gegen die korrumpierte Regierung der Präsidentin Park Geun-Hye, aber auch um ihre zutiefst bewundernswerte Bemühung um eine Veränderung in der südkoreanischen Gesellschaft. Der Dokumentarfilm zeigt dabei eine Bestandaufnahme eines modernen Staates mit seiner defekten Demokratie und einer Gesellschaft, die    letztlich immer noch mit dem Erbe der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu kämpfen hat und auf der Suche nach dem Rollenverständnis des Staates ist.

Titel: SEWOL
Filmlänge: 79 Minuten
Datum der Fertigstellung: Mai 2015
Sprache: Koreanisch (Untertitel in Deutsch)

Credits:
Regie und Produktion: Ok-Hee Jeong
Aufnahmeleitung: Suna Lim
Kamera: Yoon-Jung Kim
Ton: Suna Lim, Hyun-Sang Kim
Schnitt: Judy Landkammer
Tonmischung: Daniel Matz

Wann und Wo?

*Kinovorstellungen in BERLIN:*

*Moviemento (Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin):*
15. Dezember 2016 (20.30h)

*Babylon (Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin): *

16. Dezember 2016 (20h)
17. Dezember 2016 (20h)
20. Dezember 2016 (20h)
21. Dezember 2016 (20h)