„Leave No One Behind“ – Rettet die Flüchtlinge!

Wie in einem Brennglas demonstrieren die Zustände in den Flüchtlingslagern auf den Inseln an der griechisch-türkischen Grenze, wie hohl und letztlich substanzlos die selbst beweihräuchernden Reden über eine angebliche westliche Wertegemeinschaft sind. Dies wird auch nicht dadurch besser, dass viele Länder, die nicht zu diesem Kreis gehören, sich  ebenso, wenn nicht sogar noch ignoranter verhalten. Den in den Lagern unter unmenschlichen Verhältnissen internierten Menschen bleibt eine sichere Überlebensperspektive versagt.

Es war schnell möglich, 200 000 deutsche Urlauber angesichts der Coronakrise mit Sonderflügen der Lufthansa nach Hause zu holen. Auch Sonderflüge für 10 000e dringend benötigte Erntehelfer aus Osteuropa war kein unlösbares Problem. Anders verhält es sich jedoch gerade bei den Flüchtlingen, die jetzt auch das Coroa-Virus  in aller Härte zu treffen droht. Seit Monaten machen verschiedenste Initiativen auf diese unhaltsame Situation aufmerksam und fordern ein rettendes Eingreifen. Von der einmal zugesagten Evakuierung von 1500 Menschen, die besondere Hilfe benötigen, Alte, Kranke und unbegleitete Kinder,  ist nicht meht die Rede. Was gerade passiert, ist kaum mehr hilflose Symbolpolitik. Das darf nicht so bleiben.

 

Weitere Informationen zum Thema erhält man u.a. über die folgenden Links:

#unteilbar

Seebrücke

Ärzte ohne Grenzen

RAV

Labournet Germany

Bayerischer Flüchtlingsrat

Solidarität International