Petition für die Freilassung von Han Sang-Gyun

An den südkoreanischen Richter, LEE Sang-ju:

Respektieren Sie die verfassungsmäßigen Rechte der Arbeitnehmer!
Entlassen Sie HAN Sang Gyun, Präsident von KCTU, umgehend aus der Haft!

kctu-pra%cc%88sident

Am 4.Juli 2016 wurde HAN Sang Gyun, der Präsident der KCTU (Korean Confederation of Trade Unions: Koreanischer Gewerkschaftsbund), von Richter SHIM Dan wegen Organisation einer Demonstration gegen den von der koreanischen Regierung vorgeschlagenen Gesetzesentwurf zur Reform des Arbeitsrechts zu fünf Jahren Haft verurteilt, nachdem die Staatsanwaltschaft acht Jahre gefordert hatte. Aktuell sitzt er seit einem Jahr im Gefängnis. HAN Sang Gyun organisierte erfolgreich landesweite Streiks und Kundgebungen im April und Juli 2015. Am 14. November war er Mitorganisator einer Massenkundgebung, an welcher Berichten zufolge 130.000 Bürger teilnahmen.

Die Koreanische Regierung und die Regierungspartei drängen auf eine Reform des Arbeitsrechts, deren Hauptziele sind: 1. Vereinfachung der Entlassung von Arbeitnehmern ohne ordnungsgemäßes Verfahren 2.Förderung unsicherer Arbeitsverhältnisse (Niedriglohnsektor, Kurzarbeit) 3. Einführung eines Lohnsystems, das das Einkommen der Arbeitnehmer senken und den Konkurrenzdruck unter ihnen erhöhen wird. 4. Behinderung der Rechte von Arbeitnehmervertretungen (Gewerkschaften). Kurz gesagt, wird es die bestehenden menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen für die 20 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Korea weiterhin verschlechtern.

Obwohl sich HAN Sang Gyun selbst der Polizei stellte, betonte er „Ich bin ein gewöhnlicher, entlassener Arbeiter. Viele Bürger wissen, wie hart unser Leben ist. Unsere Kinder müssen ihre Träume aufgeben, und unsere Familien zerbrechen. Unsere Regierung besteht auf der Idee, dass leichtfertige Entlassungen von Arbeitern und die Senkung der Einkommen unsere Wirtschaft ankurbeln und Betriebe stärken. Ich zweifle daran, dass der Erfolg eines Betriebs nur durch Aufopferung der Arbeiterschaft herbeigeführt werden kann. Das kann nicht die richtige Strategie sein.

Mein Vergehen ist, dass ich gegen jenes Gesetz verstoßen habe, welches leichtfertige Entlassungen erlaubt.“ Die Staatsanwaltschaft hingegen behauptete: „Er hatte dieses ‚Verbrechen‘ im Anschluss an seine Wahl minutiös geplant, er hat das ‚Verbrechen‘ initiiert unter Ausnutzung seiner Position, und er hat nie eine Form von Reue gezeigt.

Heute, am 16. November 2016, erhielt HAN Sang Gyun den „Freedom From Fear“ Preis des internationalen Gewerkschaftsbunds UNI Global Union, der an Arbeitnehmer, die gegen missbräuchliche Arbeitsverhältnisse kämpfen, verliehen wird. Philip Jennings, Generalsekretär von UNI Global Union, beschreibt Herrn HANs Inhaftierung als den schwerwiegendsten Fall von Machtmissbrauch in den als demokratisch bezeichneten Ländern und versprach eine internationale Kampagne für seine Freilassung. HAN Sang Gyuns Inhaftierung offenbart Südkoreas schwer angeschlagene Demokratie.

HAN Sang Gyun ist unschuldig. Die koreanische Regierung sollte HAN Sang Gyun und alle inhaftierten KCTU Arbeiter, die lediglich für ihre Grundrechte einstanden, sofort aus der Haft entlassen.
<European Network for Progressive Korea>

Hier gehts zur Petition von change.org:

Petition